Willkommen auf den Seiten des Auswärtigen Amts

„Youth for peace: 100 Jahre Ende Erster Weltkrieg, 100 Ideen für den Frieden“

Youth for peace: 100 Jahre Ende Erster Weltkrieg, 100 Ideen für den Frieden

Youth for peace: 100 Jahre Ende Erster Weltkrieg, 100 Ideen für den Frieden, © Aneliya Antova, Erich-Kästner-Schule Sofia

Artikel

Die internationale Jugendbegegnung „Youth for peace: 100 Jahre Ende Erster Weltkrieg, 100 Ideen für den Frieden“ fand vom 14. bis 18. November in Berlin statt.

Die internationale Jugendbegegnung „Youth for peace: 100 Jahre Ende Erster Weltkrieg, 100 Ideen für den Frieden“ fand vom 14. bis 18. November in Berlin statt. Über dieses Projekt habe ich von der Facebook-Seite der deutschen Botschaft in Sofia erfahren und ich konnte mich mittels eines Online-Formulars bewerben. Dieses Projekt war einzigartig, denn sein Zweck bestand darin, junge Leute zusammenzubringen. Wir, die Teilnehmer, waren in Kleingruppen von 20 Personen eingeteilt und in diesen Workshops sollten wir den Krieg und seine Folgen für die unterschiedlichen Länder besprechen und auch 100 Ideen für den Frieden entwickeln. Einige von diesen Ideen haben wir danach dem Bundespräsidenten Frank-Walter Steinmeier und dem französischen Staatspräsidenten Emmanuel Macron vorgestellt.

Die Teamarbeit hat mich am meisten beeindruckt, denn wir haben trotz der verschiedenen ethnischen Zugehörigkeit sehr effektiv miteinander kommuniziert. Alle Jugendlichen waren tolerant, neugierig, sozial engagiert und hilfsbereit. Dank dieser großartigen multikulturellen Atmosphäre hatte ich die Möglichkeit mehr über Länder wie Ägypten, Algerien, Georgien, Serbien, Großbritannien und viele andere zu erfahren. Die Gespräche sowohl mit den anderen Teilnehmern als auch mit den Gruppenleitern und den Organisatoren haben meine Weltanschauung bereichert. Außer der Arbeit hatten wir Stadtrundfahrt durch Berlin und auch „kulturelle Abende“, wobei wir Fußballspiele und Filme angeschaut haben. Alle Gruppen hatten die Aufgabe, unterschiedliche Denkmäler und Museen in der Hauptstadt zu besichtigen und das hat unsere Kenntnisse über Deutschland vertieft.

Meine Eindrücke von der Jugendbegegnung sind sehr positiv. Dank dieser Konferenz habe ich an die Macht der jungen Menschen geglaubt und daran, dass wir einen nachhaltigen Frieden auf der Erde schaffen können.

Aneliya Antova, Klasse 12, Erich-Kästner-Schule Sofia

nach oben