Willkommen auf den Seiten des Auswärtigen Amts

Tourismusbeziehungen zwischen Deutschland und Bulgarien

Artikel

Deutschland, das Land der Städtereisenden und Bulgarien, das Land der Ski- und Strandurlaube - zwei Länder mit komplementären Verlockungen


Die Tourismusbeziehungen zwischen Deutschland und Bulgarien sind seit Jahren eine Erfolgsgeschichte. Auch im letzten Jahr ist der Tourismus zwischen unseren Ländern weiter gewachsen. Im Jahr 2017 packten über 870 000 Deutsche ihre Koffer, um Bulgarien zu bereisen. Das sind 5,3% mehr als im Jahr zuvor.

Auch ist Deutschland ein beliebte Urlaubsdestination der Bulgaren, ca. 400 000 Bulgaren entschieden sich 2017 für eine Reise in die Bundesrepublik, womit diese mit ganz vorn bei beliebtesten Reisezielen liegt, hinter den direkten Nachbarländern Griechenland, Türkei, Rumänien und Serbien.

Gegensätze ergänzen sich

In Deutschland ist der Städte- und Kulturtourismus für Ausländer am attraktivsten. Deutschland bietet seinen Gästen historische und kulturelle Sehenswürdigkeiten sowie eine mannigfaltige Städtekultur. Zum Beispiel Berlin, die hippe und junge Stadt der Startups mit seinen unzähligen Kreativen oder die traditionsbewusste Stadt München.

Schloss Neuschwanstein
Schloss Neuschwanstein© dpa

Für Groß und Klein ist Deutschland ein idealer Ort seine Freizeit zu verbringen. Deutschland nennt derzeit 42 Unesco-Welterbestätten sein eigen, zuletzt kamen im Jahr 2017 die Höhlen und Eiszeitkunst im Schwäbischen Jura dazu. Zu den meist besuchten Sehenswürdigkeiten gehört nach wie vor König Ludwigs Schloss Neuschwanstein.

In Bulgarien locken die Schwarzmeerküste  im Sommer und die Berge im Winter. Ob am feinen Sandstrand entspannen oder die Pisten auch des Nachts mit Skiern runterrasen, Bulgarien bietet vielfältige Möglichkeiten, seine Freizeit in schöne Erlebnisse zu verwandeln - und das zum kleinen Preis. Das Skigebiet Bansko gehört zu den günstigsten Ski-Gebieten Europas und auch die Übernachtungspreise sind im europäischen Vergleich sehr niedrig.

Nessebar
Die Altstadt von Nessebar an der bulgarischen Schwarzmeerküste© Arco Images

Bulgarien sucht auch nach neuen Wegen, zusätzliche Tourismusmagnete zu entwickeln. So will man im Norden Bulgariens entlang der Donau nachhaltigen Tourismus, etwa mit Schwerpunkten bei der Naturerfahrung, etablieren. Wachstumspotential hat auch Kultur-, Wellness-, Spa-, Event- und Ökotourismus.

Tourismus ist ein volkswirtschaftlich wichtiger Sektor:

Etwa 13 % der Wertschöpfung Bulgariens stammt aus dem Fremdenverkehr. Hunderttausende Arbeitsplätze hängen in Bulgarien am Tourismus - nicht viel anders in Deutschland, wo der Tourismus zwar nur ca. 4 Prozent der gesamtwirtschaftlichen Wertschöpfung (etwa 105 Milliarden Euro) ausmacht, aber mit fast drei Millionen Arbeitsplätzen ganze sieben Prozent der Erwerbstätigen ernährt.

Weitere Informationen

Bulgarien ist ein Land mit großer Vielfalt: dieses Video möchte Ihnen zeigen, was Sie alles auf einer Reise durch das Land erleben können.

nach oben