Willkommen auf den Seiten des Auswärtigen Amts

Lkw-Fahrverbot in der Ferienreisezeit

Viele Lkw auf einem Parkplatz .

Viele Lkw auf einem Parkplatz ., © Colourbox

Artikel

.

Zusätzlich zum ganzjährigen Sonn- und Feiertagsfahrverbot:

An allen Samstagen vom 1. Juli bis 31. August Beschränkungen des Lkw-Verkehrs in der Bundesrepublik Deutschland!

Bitte beachten Sie folgenden Hinweis:

In der Zeit vom l. Juli bis zum 31. August ist der schwere Lkw-Verkehr in der Bundesrepublik Deutschland beschränkt.

Wir bitten um Verständnis für diese Maßnahmen, die im Interesse eines reibungslosen Ferienreiseverkehrs erforderlich sind.

1. Unter das Verbot fallende Fahrzeuge:

 Lastkraftwagen mit einer zulässigen Gesamtmasse über 7,5 t sowie Lkw mit Anhänger zur geschäftsmäßigen oder entgeltlichen Beförderung von Gütern.

2. Verbotszeiten:

Alle Samstage vom 1. Juli bis einschließlich 31. August eines Jahres jeweils in der Zeit von 7.00-20.00 Uhr.

3. Verbotsstrecken:

Alle auf der Rückseite genannten Autobahnstrecken und Bundesstraßen.

4. Sonntagsfahrverbot:

Das an Sonn- und Feiertagen von 0.00- 22.00 Uhr für das gesamte Straßennetz geltende Fahrverbot (§ 30 Abs. 3 StVO) gilt unverändert.

5. Erteilung von Ausnahmegenehmigungen:

Anträge sind an die für den Grenzübergang zuständige Straßenverkehrsbehörde zu richten.

6. Generelle Freistellungen:

Das Verbot gilt nicht für

6.1. kombinierten Güterverkehr Schiene-Straße vom Versender bis zum nächstgelegenen Verladebahnhof oder vom nächstgelegenen Entladebahnhof bis zum Empfänger,

6.2. kombinierten Güterverkehr Hafen-Straße zwischen Belade- oder Entladestelle und einem innerhalb eines Umkreises von höchstens 150 Kilometern gelegenen Hafen (An- oder Abfuhr),

6.3. Beförderungen von

a) frischer Milch und frischen Milcherzeugnissen,

b) frischem Fleisch und frischen Fleischerzeugnissen,

c) frischen Fischen, lebenden Fischen und frischen Fischerzeugnissen,

d) leicht verderblichem Obst und Gemüse,

6.4. die Beförderung von Material der Kategorie 1 nach Artikel 8 und Material der Kategorie 2 nach Artikel 9 Buchstabe f Ziffer i der Verordnung (EG) Nr. 1069/2009 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 21. Oktober 2009 mit Hygienevorschriften für nicht für den menschlichen Verzehr bestimmte tierische Nebenprodukte und zur Aufhebung der Verordnung (EG) Nr. 1774/2002 (Verordnung über tierische Nebenprodukte) (ABl. L 300 vom 14.11.2009, S. 1, L 348 vom 04.12.2014, S. 31),

6.5. den dringenden Einsatz von Bergungs-, Abschlepp- und Pannenhilfsfahrzeugen,

6.6. den Transport von lebenden Bienen,

6.7. Leerfahrten, die in Zusammenhang mit Fahrten nach Nr. 6. 3. stehen.

Für alle geladenen Güter sind die vorgeschriebenen Fracht- oder Begleitpapiere mitzuführen und zuständigen Personen auf Verlangen zur Prüfung auszuhändigen.













nach oben