Willkommen auf den Seiten des Auswärtigen Amts

Informationen zu COVID-19

Hände mit Einmalhandschuhen halten Schild Coronavirus vor blauem Hintergrund

Covid-19 / Coronavirus, © Colourbox

Artikel

Einreise nach Deutschland

Für die Einreise nach Deutschland gilt bundesweit die Coronavirus-Einreiseverordnung. Diese regelt allgemein die Anmelde- sowie Test- und Nachweispflichten von Einreisenden.

Ab Freitag, den 04. März 2022 wird Bulgarien durch das RKI nicht mehr als Hochrisikogebiet eingestuft. Es besteht bei der Einreise nach Deutschland grundsätzlich eine allgemeine Verpflichtung zum Mitführen eines COVID-Nachweises.

Personen ab 12 (zwölf) Jahren müssen bei Einreise über einen (negativen) Test-, Genesenen- oder einen Impfnachweis verfügen. Ein negativer Test darf bei Einreise höchstens 48h (PCR-Test oder Antigen-Schnelltest) alt sein.

Bei Einreise aus Virusvariantengebieten ist in jedem Fall ein Testnachweis vorzulegen; ein Genesenen- oder Impfnachweis ist in diesem Fall nicht ausreichend; dabei wird ein bis zu 24h alter Antigen-Schnelltest oder ein bis zu 72h alter PCR-Test akzeptiert. 

Test-, Genesenen- oder Impfnachweis müssen Beförderungsunternehmen bei der Einreise aus Hochrisikogebieten oder bei Einreise auf dem Luftweg vor der Reise zur Überprüfung vorgelegt werden. Nur im grenzüberschreitenden Eisenbahnverkehr oder im grenzüberschreitenden Kurzstreckenseeverkehr kann die Vorlage auch noch während der Beförderung erfolgen. Bei Einreisen aus Virusvariantengebieten ist ein Testnachweis vorzulegen. Der Nachweis ist außerdem den deutschen Grenzbehörden bei der Einreise auf Anforderung vorzulegen.

Testmöglichkeiten bestehen in Bulgarien an zahlreichen privaten Laboren. Am Flughafen Sofia besteht die Möglichkeit einen Antigen-Schnelltest durchzuführen. In wenigen Tagen eröffnet am Flughafen Sofia zusätzlich ein Covid-Labor. Auch an den Flughäfen Varna und Burgas können Reisende die Testzentren nutzen.

Bei Einreise mit einem  Nachweis hinsichtlich des Nichtvorliegens einer Infektion mit dem Coronavirus SARS-CoV-2  (Typ: PCR, LAMP, TMA oder Antigen, Sprachen: Deutsch, Englisch, Französisch) darf die Testung nicht länger als 48 Stunden zurückliegen.

Der Testnachweis muss die Kriterien der WHO erfüllen. Für den Abgleich der Mindestkriterien durch die zuständigen Gesundheitsbehörden müssen Angaben zum Hersteller des Antigen-Tests ersichtlich sein. Über weitere Ausnahmen und Details können Sie sich auch direkt in der Coronavirus-Einreiseverordnung informieren.

Auch bei Transit und Durchreise mit dem Flugzeug über deutsche Flughäfen besteht die Nachweispflicht.

Bitte beachten Sie, dass die Luftfahrtunternehmen verpflichtet sind, das Vorhandensein der notwendigen Dokumente (v.a. der Einreiseregistrierung) zu prüfen und den Transport gegebenenfalls zu verweigern.


Wichtiger Hinweis für Saisonbeschäftigte in Deutschland finden Sie hier.

Aktuelle Informationen für Saisonbeschäftigte in der Landwirtschaft im Hinblick auf die Corona-Pandemie finden Sie hier.

WebApp in mehreren Sprachen mit allgemeinen Informationen über Sicherheit und Gesundheitsschutz bei der Arbeit in der Landwirtschaft und der Forstwirtschaft sowie im Gartenbau finden Sie hier.

Weitere Informationen: Schutzimpfungen und  Video: Impfen schützt dich und andere!


Einreise nach Bulgarien

 

Ab 01. Mai 2022 werden alle pandemiebedingten Einreisebeschränkungen/-erfordernisse nach Bulgarien aufgehoben. Das heißt, es bestehen für die Einreise aus Deutschland keine COVID-Nachweispflichten mehr.


Impfung gegen Covid-19 in Bulgarien

Ausländische Staatsangehörige, die in Bulgarien langfristig aufenthaltsberechtigt sind oder ihren ständigen Wohnsitz in Bulgarien haben, können sich zwecks Impfung bei dem jeweiligen Familienarzt oder bei dem Impfzentrum des am Ort ihres ständigen Wohnsitzes zuständigen Regionalen Gesundheitsamtes für eine Impfung anmelden.

Eine weitere Möglichkeit sind die sogenannten „Grünen Korridore“, an denen Impfzentren landesweit eine Impfung anbieten, teilweise auch ohne Voranmeldung. Eine Liste der Impfstationen finden Sie hier. Der Betrieb hängt von der Verfügbarkeit von Impfstoffen ab.

Ferner gibt es die Möglichkeit sich für einen Impftermin elektronisch zu registrieren und den bevorzugten Impfstoff (nach Verfügbarkeit) und Ort auszuwählen: https://www.his.bg/bg/reservation

Weitere Hinweise zu COVID-19/Corona in Bulgarien

Die Botschaft empfiehlt, sich über die Medien des Gastlandes sowie folgende Webseiten informiert zu halten. Die Internetseite des bulgarischen Gesundheitsministeriums sowie das bulgarische COVID-19 Informationsportal werden laufend aktualisiert.

Bitte achten Sie bei Ihrem Aufenthalt in Bulgarien darauf, dass seit kurzem auch einzelne Bezirke zusätzliche Maßnahmen gegen die Bekämpfung von Covid-19 erlassen können, die nicht landesweit gelten.

Tragen Sie gerade in den jetzigen Zeiten dafür Sorge, dass Sie im Falle eines Falles auch im Urlaub über einen ausreichenden Krankenversicherungsschutz verfügen, damit Ihre medizinische Behandlung auch am Urlaubsort gewährleistet ist. Führen Sie in jedem Fall Ihre EU-Versicherungskarte oder einen Nachweis über eine gültige private Auslandsreisekrankenversicherung mit sich.

Die bulgarischen Behörden bitten deutsche Staatsangehörige sich bei Infektionsverdacht an die zentrale Notrufnummer 112 zu wenden (neben Bulgarisch auch auf Englisch verfügbar). Achten Sie auf lokale Warnungen und Hinweise in den bulgarischen Medien und halten Sie sich an die Weisungen des bulgarischen Sicherheits- und Gesundheitspersonals. Bei Nicht-Beachtung können Haft- und Geldstrafen verhängt werden.

Reise- und Sicherheitshinweise sowie Reisewarnungen beruhen auf den zum angegebenen Zeitpunkt der Botschaft und dem Auswärtigen Amt verfügbaren und als vertrauenswürdig eingeschätzten Informationen. Eine Gewähr für die Richtigkeit und Vollständigkeit sowie eine Haftung für eventuell eintretende Schäden kann nicht übernommen werden. Gefahrenlagen sind oft unübersichtlich und können sich rasch ändern. Die Entscheidung über die Durchführung einer Reise liegt allein in Ihrer Verantwortung. Diese kann Ihnen von seiten der Botschaft oder dem Auswärtigen Amt nicht abgenommen werden. Hinweise auf besondere Rechtsvorschriften im Ausland betreffen immer nur wenige ausgewählte Fragen. Gesetzliche Vorschriften können sich jederzeit ändern, ohne dass das Auswärtige Amt hiervon unterrichtet wird. Die Kontaktaufnahme mit der zuständigen diplomatischen oder konsularischen Vertretung des Ziellandes wird im Zweifelsfall empfohlen.

nach oben